Komm, wir gehen ins Licht

Meinen irdischen Eltern

Lass mich ganz ohne Trauer sein,
wenn sie einst von mir gehen.
Auch wenn ich weiß – zu einer Zeit
werd ich sie wiedersehen.

Lass mich ganz ohne Trauer sein,
wenn einst die Himmel winken,
und sie – durch Engel lieb Geleit –
zu Deinen Füßen sinken.

Denn Dankbarkeit ziert stets mein Herz,
wie lieb sie mich einst lenkten,
was sie mir alle Tage doch
in ihrer Liebe schenkten.

Einst war ich nackt, sie gaben mir
Gewand, zu trinken, essen.
Und haben manche Stunde gar
an meinem Bett gesessen.

War da mal Kummer, fand ich stets
Verständnis, gute Worte.
Und immer wieder offen fand
ich unseres Hauses Pforte.

Ich durfte auch zur Schule gehn,
ich durfte viel erleben.
Es war so schön, ich möchte gern
dafür ein Danke geben.

Bei ihnen war ein warmes Nest
für mich und meine Schwestern.
Das tat mir, meinem Leben wohl,
und gern schau ich ins Gestern.

Ich will von meinem Dankesstrauß
so manches ihnen schenken,
und stets mit einem liebend Herz
an meine Eltern denken.

Du wirst‘s bedenken, lieber Gott,
wenn sie einst vor Dir stehen.
Gib ihnen Bestes auf den Weg,
den sie dann weitergehen.

************

Meinen irdischen Eltern

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen