Komm, wir gehen ins Licht

Richte Dich auf

Ich hab im Traum den Mensch gesehn,
er ging gebückt, nicht grade.
Er wollte auch nicht aufrecht stehn,
das fand ich ziemlich schade.

Ich sah in Augen, die wie leer
die Welt ringsum betrachten.
Ich spürte, wie so viele auch
die Herzen ganz zumachten.

Doch dann und wann sah ich auch wen,
den Blick schon ganz erhoben.
Der aufrecht stand und mutig war
und auf dem Weg nach oben.

Er sah nicht nur den Horizont,
er sah die Möglichkeiten.
Er sah, dass nichts unmöglich ist
in seines Lebenszeiten.

Er sprach voll Kraft und Dankbarkeit,
er sprach von guten Dingen.
Er wusste, steckt der Sieg im Blut,
wird alles ihm gelingen.

Er diente vielen Menschen auch
auf seinem Weg zum Ziele.
Und wo er war, erhoben sich
dann endlich auch recht viele.

Gott spricht zu uns: „Ihr seid es wert,
ergreift‘s mit vollen Händen.
Richtet euch auf zum Lebensglück,
dann wird es niemals enden.

Richtet euch auf und hebt den Blick,
ihr könnt mehr als ihr glaubt.
Seid stark und höret nicht auf den,
der euch die Stärke raubt.“

„Richtet euch auf und hebt den Blick“,
das sind des Vaters Worte.
Denn nur wer groß denkt, hat Erfolg
und schaut des Glückes Pforte.

„Nichts ist unmöglich dem, der glaubt,“
so hallt es immer wieder.
Steh auf, o Mensch und geh voran,
schau auf und schau nicht nieder.

Schau auf und greife alles das,
was dir dein Gott will geben.
Das sei kein Traum, so ist es recht,
das nur ist wahres Leben.

************

Richte Dich auf

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen